31
Okt
2022
1
Tel Aviv

Die sechs besten Tipps für Fortbewegungsmittel in Israel

Für unseren ersten Trip nach Israel hatten wir uns 9 Tage eingeplant. Natürlich geht das ganz auch kürzer, aber wir mögen es, ein bisschen Zeit zu haben. Diese haben wir dann auch gebraucht, um uns etwas zu organisieren. Falls du eine Reise nach Israel planst, bekommst du hier mein sechs besten Tipps für Fortbewegungsmittel in Israel.

Tipp 1: Nimm den Zug. Das ist einfach, schnell und ein günstiges Fortbewegungsmittel

Angekommen am Flughafen in Tel Aviv Ben Gurion sind wir mit dem Zug nach Jerusalem gefahren. Egal ob nach Jerusalem oder Tel Aviv. Direkt in der Empfangshalle am Flughafen geht es zu den Zügen. Einfach den Hinweisschildern folgen. Das Ticket gibt’s am Automaten. Alle Automaten sind in englischer Sprache verfügbar. In Jerusalem kommt der Zug in der Station Yitzhak Navon an – Fahrzeit 30min. Das Ticket kostet ca. 18,00 NIS (israelische Schekel), was ca. 5,25 Euro entspricht (Okt 2022)

Du brauchst nicht zwingend israelische Scheckel (NIS/ISL)
Wir hatten am Flughafen an einem ATM noch Bargeld abgehoben, was aber nicht unbedingt erforderlich ist. In Israel kann fast alles mit Kreditarte bezahlt werden und in der Altstadt in Jerusalem nehmen die Händler auch EUR oder USD. 

Tipp 2: RAV-Karte für öffentlichen Verkehrsmittel kaufen

An der Station Yitzhak Navon in Jerusalem gibt es ein Straßenbahn. Es fährt nur eine Linie – ist also ganz einfach. Am besten vorher die Stationen anschauen. Du kannst am Automaten ein Ticket kaufen für eine einfach Fahrt. Wenn du öfters mit öffentlichen Verkehrsmitteln wie Straßenbahn, Bus, Zug unterwegs bist, besorge dir eine RAV-Karte. Diese bekommst du u.a. in Touristeninformationen, Flughafen etc. Diese kannst du immer wieder aufladen und damit wird in öffentlichen Verkehrsmitteln alles bezahlt. Der Bus ist das günstigste Fortbewegungsmittel in Israel.

Jerusalem Stadtbahn

Straßenbahn in Jerusalem

Tipp 3: Prepaid Karte fürs Smartphone besorgen und mit den E-Scootern die Strandpromenade entlang fahren

In Tel Aviv gibt es unzählige Anbieter von Rollern, wie z.B. TIER, BIRD, Lime etc. Damit man diese nutzen kann, braucht es allerdings eine Datenverbindung, was mit deutschem Roaming richtig teuer wird.  Prepaid Karten gibt es für 15€ (10GB) in Touristeninformationen oder Mobilfunkläden. Damit ist man ausgerüstet und kann bequem die Scooter nutzen. An der gesamten Strandpromenade gibt es „bike lines“. Achtung: Es gibt ausgewiesene Parkstationen und nur an diesen kann der Roller abgestellt werden. Die Scooter sind in der Stadt schnell und einfach als Fortbewegungsmittel für kurze Strecken.

Strand

Strandpromenade Tel Aviv

Tipp 4: GETT App für Taxi nutzen und sich nicht auf einen Festpreis einlassen

Taxi fahren geht natürlich auch, ist jedoch nicht das billigste Fortbewegungsmittel. Hierzu am besten die GETT App herunterladen und Daten hinterlegen. Funktioniert wie Uber! Da Tel Aviv im völligen Autochaos versinkt und man mehr im Stau steht als voran zu kommen ist es fraglich, ob es Sinn macht. Zumal die Taxifahrer bei Touristen immer sofort einen Festpreis festlegen. Darauf sollte man sich nicht einlassen – den Fehler haben wir gemacht, also bitte nicht nachmachen! Selbst wenn man im Stau steht ist das Taximeter sehr wahrscheinlich günstiger.

Tipp 5: Günstig ein Auto mieten für einen Ausflug ans tote Meer und ins Masada Gebirge

In den Städten Jerusalem und Tel Aviv braucht man wirklich kein Auto, zumal es teuer und schwierig mit Parkplätzen ist. Für unseren Ausflug ans tote Meer und ins Masada Gebirge haben wir uns ein Auto gemietet. In Tel Aviv gibt es in der Stadt eine Hertz Station die man bequem mit dem Bus erreichen kann. Das Auto hat für 24 Stunden nur 56,00€ gekosten, was superbillig ist!  Wir hatten ein Auto über billiger-mietwagen.de gebucht und das hat gut geklappt. Achtung die Kilometer sind immer auf 250 begrenzt. Fährt man mehr, bezahlt man die Mehrkilometer.

Autofahren

Tipp 6: Fahrrad beim Fahrradverleih holen ist günstiger

Zusätzlich zu den Rollern gibt es auch Fahrräder die man an den Stationen anmieten kann. Wenn man jedoch mal für 2-3 Stunden ein Fahrrad mieten will, macht es Sinn das über einen Fahrradverleih zu tun. Auch das geht online ganz bequem. Wir hatten ein E-Bike ausgeliehen, was ziemlich viel Spaß gemacht hat. Es ist Helmpflicht in Israel. 

Israel BikeGunther und sein Bike

 

1